Community Spotlight Gewinner

spotlight

Liebe Mitglieder,

Willkommen zur Toluna´s Community Spotlight Woche.

Diese Woche haben wir uns dafür entschieden, das Thema von ritsch66 auszuwählen. In diesem Thema geht es um die Diskussion, ob ein Fahrverbot bereits bei kleinen Delikten helfen würde. Gerne könnt ihr euch hier daran beteiligen.

spotlight

Die Meinungen über das Thema sind sehr vielfältig. Über 50 Meinungen und Kommentare gibt es zu diesem Thema

Hier einige Kommentare der Mitglieder:

susanne.stobbe892

in anderen Ländern, wie Skandinavien zum Beispiel (Norwegen), beachten die Menschen die Geschwindigkeitsbegrenzungen (auch die deutschen Touristen, sobald sie die Grenze überschritten haben), ich denke mal einfach deshalb, weil die Strafen bei Überschreitung so drastisch hoch sind, dass man sie nicht mehr bezahlen kann… Der Geldbeutel ist immer das sicherste Mittel als Strafe, wenn man den Menschen anderweitig nicht beikommen kann… Und anders wollen viele hier die Regeln offenbar nicht beachten… – Aber Haftstrafen sind wahrscheinlich nicht wirklich sinnvoll, da Haft diese Leute oft noch schlimmer werden lässt
 

Babyroot

nein, finde ich nicht
hierbei besteht die Gefahr, das Menschen noch schneller und öfter Ihren Arbeitsplatz verliren. Ist das die gerechte Strafe?
Dadurch wird alles nur noch schlimmer.
Außerdem, wer rasen will, der fährt auch ohne Lappen!

Lilliane

Nein – dann werden wieder zu viele Ausnahmen getroffen, weil viele Menschen auf das Fahren angewiesen sind, z.B. die Fahrt zur Arbeit (nicht überall gibt es ÖPNV), weil ihre Arbeit mit dem Fahren zusammenhängt. Ich finde, dass die Geldstrafen insgesamt höher ausfallen sollten und dass gemeinnützige Arbeit besser genutzt werden sollte. Nicht nur bei Kleindelikten. Beispiel Tebartz van Elst. Über eine Geldstrafe, egal wie hoch, lacht der sich doch kaputt, da er selbst ja kein Geld hat und das von den Kirchenmitgliedern bezahlt wird. Wo sind da Buße und Einsicht? Im Gefängnis hat er auch nichts verloren – was soll er da? Bringt das irgendwem irgendwas ausser dass es den Steuerzahler noch tausende von Euro pro Tag kostet? Nein. Aber wenn er die 20,000 Euro, die er zahlen muss, mit Mindestlohn-Niveau als gemeinnützige Arbeit abarbeitet, dann sind das rund 2353 !!!! Arbeitsstunden, die er in einem Krankenhaus oder Altersheim oder Hospitz oder meinetwegen auch einem Tierheim mit einem Nutzen für die Allgemeinheit abarbeiten kann.

Ein großes Dankeschön an das Mitglied ritsch66, nach kurzer Unterbrechung wieder die Spotlight-Aktion gewonnen hat!!

Bis bald,

Toluna Team

Als Erinnerung, jede Woche sucht das Toluna Team auf der Seite nach populären und anregenden Inhalten, um diese Informationen hier im Blog mit der Community zu teilen. Das „Spotlight Mitglied“, welches wir aussuchen, erhält einen Bonus von 5.000 Punkten, welche für das Bereitstellen der Inhalte auf das Konto gutgeschrieben werden.

Um für die folgende Community Spotlight Woche in Betracht gezogen zu werden, musst du einen link zu einer Umfrage, einem Thema, einem Wettkampf oder einer Top- oder Flog Bewertung in unserem Thema hier posten. Wenn ausgewählt, werden wir dich via Email kontaktieren und dir eine Nachricht auf deiner Pinnwand hinterlassen, sodass deine Verfolger und Freunde sehen, dass du das Spotlight Mitglied geworden bist.

Für mehr Informationen über die Community Spotlight Woche klick diesen link

 
 
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: